Editorial

Gebannt schauen viele auf die Jahrtausendwende. Wenige sind sich bewusst, dass das Jahr 2000 ein christliches Datum ist. Es erinnert an die Geburt Jesu. Sein Kommen markiert für Christen den Anfang einer neuen Zeit. An der Schwelle zum nächsten Jahrtausend treffen sich charismatische Christen in Deutschland zu einem gemeinsamen Kongress. Sie wollen Jesus neu begegnen - als (s)ein Volk - für das Reich Gottes.

Jesus neu begegnen
Die charismatische Erneuerung ist 30 Jahre alt geworden. Weltweit zählen sich über 400 Millionen Christen zu dieser Bewegung. Sie haben das Wirken des Heiligen Geistes an sich erlebt und es hat ihr Leben verändert. Sie wurden durch die Liebe zu Jesus überrascht und von seinen Worten ergriffen. Viele sind aus einem Christentum der Plichterfüllung zu einer persönlichen Beziehung zu Jesus, dem Auferstandenen gekommen.

Heute sehen wir, dass auch charismatische Christen müde geworden sind. Wir wünschen uns, dass Jesus das Feuer des Heiligen Geistes neu unter uns entfacht.

Jesus neu begegnen - als (s)ein Volk
Von Anfang an hat der charismatische Aufbruch die Konfessionsgrenzen überschritten. Der Heilige Geist teilte seine Gaben überall aus, wo er willkommen geheissen wurde. In den unterschiedlichsten Kirchen machten Christen ähnliche Erfahrungen. Dies schuf eine neue geistgewirkte Einheit und verband Glaubende als sein Volk quer durch Konfessionen und über alle nationalen Grenzen hinweg. Als Christen sind wir zu dieser Einheit berufen. Dies soll auf dem Kongress deutlich werden.

Jesus neu begegnen - als (s)ein Volk - für das Reich Gottes im dritten Jahrtausend
Glaube bewährt sich in der Liebe. Aus dieser Kraft haben die ersten Christen gelebt und ihre Umwelt verändert. Wir glauben, dass Gott sein Volk am Ende dieses Jahrtausends ruft, gemeinsam für das Kommen seines Reiches einzutreten. Unsere Zeit verlangt nach überzeugenden Vorbildern gelebten Glaubens. Der Kongress wird beispielhafte Projekte und Initiativen vorstellen und bietet die Möglichkeit von den Erfahrungen anderer zu lernen. Die Erneuerung der Gesellschaft geschieht durch die Erneuerung des Einzelnen, der sich durch den Heiligen Geist leiten lässt. "Es soll nicht durch Heer oder Macht geschehen, sondern durch meinen Geist." (Sach 4,6) Wir wollen auf diesem Kongress Jesus in unserer Mitte feiern, in Gottesdiensten und Workshops auf sein Reden hören, als junge und ältere Christen voneinander lernen und gemeinsam aufbrechen zu "Jesus 2000".